Society for Ambulatory Assessment

Conferences 2007

4th Conference of the European Network for Ambulatory Assessment.

28th June to 30th June 2007 in Fribourg, Switzerland.
Hosted by the Department of Psychology, University of Fribourg: Peter Wilhelm, Meinrad Perrez, Michael Reicherts.
Sponsored by the Swiss Swiss National Science Foundation and the Rectorate of the University of Fribourg.

Speakers:

1) Meinrad Perrez (Universität Fribourg): Rückblick auf die Entwicklung des Ambulanten Assessment

2) Philippe Delespaul (Maastricht University): Challenges and Pitfalls in the Experience Sampling Method — Lessons from Experience —

3) Gerhard Faßnacht: Felddiagnostik FD der Befindlichkeit

4) Peter Wilhelm (Universität Fribourg): Ein Multilevel-Ansatz zur Bestimmung der strukturellen Validität, Reliabilität und Sensitivität für Veränderung bei Ambulanten-Assessment Massen

5) Simone Löffler, Mike Braner & Martin Peper (Universität Freiburg, Universität Bern): Emotionale Beanspruchung und Gedächtnis im Alltag: Probleme der multimethodalen Datenerhebung mit dem Freiburger Monitoring System (FMS)

6) Thomas Kubiak (Universität Greifswald): Open Source-Software für das ambulante Assessment von Selbstberichten

7) Ian Law, Eugene Rozum, Yan Rozum & C. Buehler: IzyBuilder. Empowering the Field Researcher to design his own Question system

8) Madeleine von Fischer, Samuel Bulliard, Natascha Frioud & Valentin Vago: SHORT-MESSAGE-STUDY-MANAGER (SMSM). Ein Programm zur Durchführung von SMS-Studien

9) Frank Wilhelm (University of Basel): Psychophysiology on the move: past, present, future

10) Ulrich Ebner-Priemer (ZI-Mannheim):
Subjektive, behaviorale, kardiovaskuläre und endokrine Korrelate der aversiven Anspannung bei der Borderline- Persönlichkeitsstörung
Psychophysiologische ambulante Registriersysteme

11) Hans Bussmann (Erasmus University Medical Center Rotterdam): Ambulatory Activity Monitoring of added value? considerations from a Rehabilitation perspective

12) Roy J.E.M. Raymann: Ambulatory Monitoring of Temperature. Why, Where, When and How. Defence, Security and Safety

13) Ulrike Ehlert (Universität Zürich): Dissoziation zwischen subjektivem Stresserleben und biologischen Parametern

14) Wolff Schlotz (University of Southampton): Die Messung von Biomarkern im Speichel als nützliche Methode im Ambulanten Assessment

15) Petra Klumb (Universität Fribourg): Assessing cortisol in the field: Potential and limitations

16) Matthias R. Mehl (University of Arizona): Ein Ansatz zur Verhaltensbeobachtung des sozialen Umfelds und der Alltagskonversationen

17) Patrizia Frei (Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bern): Gesundheitsbezogene Lebensqualität und Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern: eine prospektive Kohortenstudie

18) Christiane Hoppmann (Georgia Institute of Technology): Zur Bedeutung des ambulanten Assessments für die Untersuchung von lebensspannenpsychologischen Konzepten

19) Christian Maggiori & Michaël Reicherts (University of Fribourg): Handhelds in the hands of the elderly? Feasibility and usability of self-monitoring using the “Learning Affect Monitor”

20) Renate Rau (Philipps-Universität Marburg): Einfluss von Circadianrhythmik & Umgebungsbedingungen auf das aktuelle emotionale Erleben

21) Lutz Mussgay, S. Solzbacher, M. Memmesheimer & H. Rüddel (Universität Trier) : SMS-Feedback zur Verbesserung affektiver Regulation bei Patienten mit Borderline-Störung, posttraumatischer Belastungsstörung und Bulimie

22) Christoph Wölk, Andreas Seebeck, Rieke Onken & Nadja Brandt (Universität Osnabrück): „In vivo“ Befindlichkeitsmessung mit einem auf SMS basierenden Ambulanten Assessment-System bei von Zwangsstörungen oder Trichotillomanie Betroffenen.

23) Christian Leopold: Breitflächiger Einsatz ambulatorischer Methoden über eine generische Technologie¬plattform am Beispiel eines Schulungskonzepts für jugendliche Asthmapatienten

Scroll to Top